NBA: Golden State Warriors dominieren den starken Westen


Warriors dominieren den Westen

Während sich im starken NBA-Westen schon jetzt ein Hauen und Stechen um die begehrten Play-off-Plätze abzeichnet, scheint es so, als könne man im Osten sogar mit einer negativen Bilanz noch die K.o.-Runde erreichen.

Bestes Beispiel sind die Dallas Mavericks um Dirk Nowitzki, die in der Western Conference mit 17:8-Siegen gerade Mal den vorletzten Play-off-Platz innehaben und damit im Osten viertbestes Team wären. Dort belegen die Brooklyn Nets mit einer Bilanz von 10:12-Siegen den letzten Play-off-Platz.

 

 

Eigentlich spielt Dirk Nowitzki mit seinen Dallas Mavericks bislang keine schlechte Saison. Mit seinem Team weist der deutsche Superstar eine Bilanz von 17:8-Siegen auf und auch bei ihm persönlich läuft es mit durchschnittlich 18,8 Punkten bei 21 Minuten Spielzeit keinesfalls schlecht. Dennoch belegen die Mavericks in der Southwest Division nur den vorletzten Platz. Auch im Play-off-Ranking der Western Conference liegen die Texaner mit Platz sieben gerade einmal auf den vorletzten Play-off-Platz.

Das darf keinesfalls als Schwäche der Dallas Mavericks interpretiert werden, sondern ist vielmehr ein Zeichen für die hohe Qualität und Dichte der Teams im Westen. Das Maß aller Dinge in der gesamten NBA sind momentan die Golden State Warriors, die mit 20:2-Siegen die beste Bilanz aller Teams aufweisen und die letzten 15 Spiele allesamt gewinnen konnten. Der Titelträger aus San Antonio tut sich dagegen etwas schwer, obwohl die Spurs mit 16:7-Siegen derzeit keine schlechte Saison spielen. Bitter ist der Absturz des Altmeisters Los Angeles Lakers, die das drittschlechteste Team im Westen sind.

Cavaliers enttäuschen - Schröder solide

Ganz anders dagegen das Treiben im Osten. LeBron James und seine hochgehandelten Cleveland Cavaliers spielen eine enttäuschende Saison und liegen mit 13:9-Siegen nur auf Platz fünf. Obwohl das Team von James mit Kyrie Irving und Kevin Love zwei weitere All-Stars in ihren Reihen hat, zeigt es sich, dass auch solch eine Mannschaft Zeit braucht, um zu einer Einheit zu wachsen. Auch King James spielt von den Zahlen her eine seiner schwächere Spielzeiten, was sich aber im Laufe der Zeit noch ändern wird. Tonangebendes Team im Osten sind derzeit die Toronto Raptors und das mit einer Bilanz von 17:6-Siegen. Im starken Westen würde das lediglich für Platz fünf reichen.

Auch der zweite Deutsche in der NBA, Dennis Schröder, spielt mit seinen Atlanta Hawks (16:7) eine starke Rolle und ist momentan das drittbeste Team im Osten. Schröder kommt in seiner zweiten Saison schon auf einen Punkteschnitt von 9,2 und entwickelt sich immer mehr zu einem vollwertigen Teammitglied. Die Boston Celtics (7:14) befinden sich derzeit im Umbruch, halten aber auf Rang zehn liegend, überraschenderweise Anschluss an die Play-off-Plätze.