Boston Celtics: Rondo wünscht sich Carmelo Anthony im Team


Carmelo Anthony im Fokus der Celtics

Je näher der Draft kommt, desto mehr Wechselgerüchte kursieren. Immerhin versucht jedes Team seinen Kader bestmöglich zu verstärken, so auch die Celtics. Und geht es nach dem Wunsch von Rajon Rondo, sollten sich die Kelten um Carmelo Anthony bemühen.

Doch wenig verwunderlich ist der Forward heiß begehrt, wobei Rondo einen Wechsel zu den Bulls wahrlich fürchtet. Joel Anthony wird dagegen auch in der nächsten Saison für die Celtics spielen – leider! Carmelo Anthony ist aktuell Stammgast in der Gerüchteküche.

 

Der Free Agent kann sich aussuchen, ob er bei den New York Knicks bleiben oder doch lieber nach Houston, Dallas, Chicago oder zu den Boston Celtics wechselt. Geht es nach Rondo, dann würde er lieber mit als gegen Anthony spielen wollen: „Du weißt nie, wozu Danny Ainge (President of Basketball Operations der Celtics) fähig ist“, äußerte sich der Point Guard gegenüber „ESPN“. „Ich kann nicht viel verraten. Wir wollen den Spieß nächste Saison umdrehen. Nach allem, was er in den vergangenen Jahren im Draft gemacht hat, hat Danny nun einigen Spielraum. Sollten wir versuchen, Melo und das eine oder andere Puzzlestück zu bekommen, wer weiß - Sky is the Limit! Ich spiele jedes Jahr, um eine Meisterschaft zu gewinnen. Mit Melo wäre das mehr als möglich.“

Und wenn es den 30-Jährigen schon nicht nach Boston verschlagen sollte, so hofft Rondo, dass er zumindest nicht in Chicago landet: „Ich sage es nur ungern, aber er könnte das fehlende Puzzlestück sein“, erklärte Rondo. „Die Bulls haben mit Joakim Noah einen großartigen Center, der die Zone dichtmacht und noch dazu einer der besten Pick-and-Roll-Defender unserer Liga ist. Und mit Derrick Rose' Rückkehr hätte Chicago seine Big Three. Melo könnte ihr fehlendes Teil sein.“

Joel Anthony zieht Option

Ein Spieler hat sich jedenfalls schon dafür entschieden, auch in der nächsten Saison für die C´s zu spielen. Joel Anthony hat für die kommende Saison seine Player-Option gezogen und wird in Boston bleiben. Doch wundern tut es keinen, immerhin wird er auch in der nächsten Spielzeit stolze 3,8 Millionen Dollar verdienen. Und das für einen Spieler, der mit Career-Years „Bestleistungen“ von 1 Punkt, 1,5 Rebounds und 0,4 Blocks pro Spiel daherkommt.

Wahrlich nicht beeindruckend. Auswirkungen hat dies sicherlich auch auf die Entscheidung, was aus dem Restricted Free Agent Avery Bradley wird. Sein Marktwert wird auf sieben bis neun Millionen Dollar pro Jahr geschätzt und könnte besonders nach der Verlängerung von Anthony zu viel für die Boston Celtics sein.