BEKO Basketball: Der heiße Kampf um die Play-offs


Der heiße Kampf um die Play-offs in der BEKO Basketball Bundesliga

20 Spieltage sind in der Beko Basketball Bundesliga absolviert, womit bei noch 14 ausstehenden Partien das Rennen um die acht Plätze in den Play-offs sowie der Kampf gegen den Abstieg langsam, aber sicher in die heiße Phase geht.

Im Tabellenkeller deutet sich dabei ein Vierkampf an, aus dem zwei Mannschaften als Verlierer und damit als Absteiger hervorgehen werden. Die besten Karten aus dem Quartett der letzten Vier hat Aufsteiger SC Rasta Vechta, der mit zehn Punkten den 15. Rang belegt und damit jeweils zwei Zähler vor dem Schlusstrio bestehend aus den s.Oliver Baskets Würzburg, BBC medi Bayreuth und den Walter Tigers Tübingen liegt.

Ganz auf der sicheren Seite wähnen dürfen sich indes auch die Eisbären Bremerhaven und die TBB Trier, die beide 14 Punkte auf dem Konto haben, noch nicht.

Für alle anderen zwölf Teams geht der Blick hingegen nach oben zu den Play-off-Rängen, von denen die ersten fünf aber schon vergeben scheinen. An der Spitze thront die vor der Saison enorm verstärkte Auswahl von Bayern München, die erst zwei Niederlagen einstecken musste und mit 36 Punkten auch Pokalsieger Alba Berlin und Titelverteidiger Brose Baskets Bamberg (je 32 Punkte) distanziert hat.

Ebenfalls sehr gute Chancen auf die Play-offs haben die EWE Baskets Oldenburg (28 Punkte) und die Artland Dragons (26) auf den Plätzen vier und fünf, während die Teams dahinter zwar einen gewissen Vorsprung auf Platz neun haben, aber auf der Hut sein müssen.

Telekom Baskets Bonn mit guten Chancen auf Play-offs

Die Telekom Baskets Bonn mit 24 sowie ratiopharm Ulm und die MHP RIESEN Ludwigsburg mit je 22 Zählern haben zwar die bessere Ausgangsposition im Kampf um die Play-offs, können aber von den aktuell in der Jägerposition befindlichen NY Phantoms Braunschweig, Phoenix Hagen, Fraport Skyliners und vom Mitteldeutschen BC (alle 18 Punkte) noch abgefangen werden.

Insbesondere die Frankfurt Skyliners sollte man auf der Rechnung haben, können die Hessen den Rückstand bei noch einem ausstehenden Nachholspiel in der BEKO Basketball Bundesliga gegen die Brose Baskets Bamberg auf zwei Zähler verkürzen.