BBL: Brose Bamberg wieder Deutscher Meister - 76:58 in Spiel 3 gegen Oldenburg


Mit 15 Punkten Topscorer bei Brose Bamberg: Maodo Lo

Bildquelle: Ailura [CC BY-SA 3.0], via Wikimedia Commons (Bild bearbeitet)

Brose Bamberg hat seine Ausnahmestellung im deutschen Basketball wieder einmal untermauert! Die Oberfranken haben souverän die deutsche Meisterschaft gewonnen und behielten auch im dritten Spiel gegen Außenseiter EWE Baskets Oldenburg souverän die Oberhand. Damit hat 'Freak City' die Finalserie der BBL 3:0 gewonnen. Aber der Serienmeister hatte vorerst durchaus etwas Mühe.

Brose Bamberg ist zum neunten Mal Deutscher Meister und hat allein seit 2010 sechs Titel eingefahren. Die Meisterfeier am Sonntagabend war eine mit Ansage, denn nachdem die Oberfranken bereits die ersten beiden Finalspiele mit 96:60 und 88:76 zu ihren Gunsten entschieden haben, wurde die Titelverteidigung auf heimischen Parket eingetütet. Auch in Spiel 3 behielten die Bamberger klar mit 76:58 (39:34) gegen EWE Baskets Oldenburg die Oberhand und haben in der Summe alle drei Finalspiele mit einer Differenz von 66 Punkten gewonnen.

Auf dem Weg zur Titelverteidigung musste der Meister nur eine Pleite einstecken, die es überraschend im ersten Viertelfinalspiel gegen die Baskets Bonn gab.

Doch Brose Bamberg waren im dritten Duell durchaus gefordert, da sich die EWE Baskets Oldenburg bis Ende des dritten Viertels erheblich zu Wehr setzte. Am Ende konnte aber das vierte Double der Mannschaft von Trainer Andrea Trinchieri nicht verhindert werden.

Zum Matchwinner avancierte Maodo Lo, der mit 15 Punkten der treffsicherste Schütze in Reihen der Bamberger war. „Unglaubliches Gefühl, immer wieder“, jubelte Kapitän Elias Harris nach dem Titel-Hattrick. „Am Ende haben sich die ganzen Strapazen gelohnt.“ Mit dem neunten Meistertitel sind die Brose Bamberg in der ewigen Rangliste nun an Alba Berlin vorbeigezogen, einzig Bayer Leverkusen hat mit 14 Erfolgen öfter die deutsche Meisterschaft gewonnen. Neben dem erneuten Titel hat sich der alte und neue Champion zugleich das Ticket für die Euroleague gesichert.

Spiel 3: Nervöse Bamberger - Oldenburg hält lange mit

Im dritten Finalspiel fehlte Bamberg aber vorerst der Rhythmus, zudem ließ die Treffsicherheit aus der Distanz zu wünschen übrig. Oldenburg war hingegen schnell im Spiel und agierte gegen den nervös wirkenden Favoriten auf Augenhöhe. Erst zum Ende der 1. Halbzeit konnte die Hausherren den Meister von 2009 etwas distanzieren und ging mit einer 5-Punkte-Führung in die Kabine.

Doch die EWE Baskets gaben sich nicht geschlagen und verlangten auch im dritten Viertel den Bambergern alles ab. Doch als sich der Durchgang dem Ende neigte, konnten die tapferen Gäste nicht mehr dagegenhalten. Wie schon in der Finalserie 2013 der BBL zwischen diesen Teams, die 'Freak City' ebenfalls mit 3:0 gewann, war es letztlich eine eindeutige Angelegenheit.